Vom Land in die Stadt seit 1989

Über 50 Erzeuger der Region verkaufen am Rand der Shoppingmeile Zeil donnerstags und samstags Käse, Gemüse, Obst, Brot, Wurst und mehr. Woche für Woche nehmen Bauern, Metzger, Winzer, Gärtner, Bäcker, Fischzüchter, Imker und andere regionale Produzenten den Weg vom Land in die Stadt auf sich – um die Früchte ihrer Arbeit an der Konstablerwache anzubieten. Der Erhalt des Marktes ist nicht selbstverständlich. Fleiß und Überzeugung treiben die meisten Bauern an. 

Doch die Arbeit auf dem Land wird nicht leichter durch die Hitze und den viel zu geringen Regen. Und die Arbeitszeiten richten sich nicht nach einem Stundenzettel, sondern nach der Natur. Bis zu 20 Stunden in zwei Schichten arbeiten die selbstständigen Produzenten und Unternehmer, wenn sie von Anfahrt über Aufbau, Verkauf und Abbau bis hin zur Rückfahrt auf den Hof rechnen.

Regelmäßig seit September 1989

Die heutige Genuss- und Erlebnismeile wurde vor über 30 Jahren von Städtern und Bauern gewünscht und gefordert; aus Überzeugung für gesunde Ernährung, für Umwelt- und Klimaschutz und als Direktvermarktungsmöglichkeit. Nach über zwei Jahren Engagement, vielen privaten Treffen, öffentlichen Debatten, einigem Gegenwind und mehreren Testmärkten nahm der Erzeugermarkt an der Konstablerwache Mitte September 1989 seinen regelmäßigen Betrieb auf.

Auf dem Markt …

… treten Menschen vom Land und Menschen von der Stadt zueinander in Beziehung. Für ihre Arbeit bekommen die Bauern in Frankfurt Anerkennung und treffen auf Verbraucher, die bewusst regionale und saisonale Lebensmittel nutzen. Viele, die hier einkaufen, kennen die Erzeuger persönlich … manche seit nun drei Jahr- zehnten. Wenn man sich hier mit den Produzenten über‘s Wetter austauscht, ist das nicht banal. Es hat etwas Existenzielles zu erfahren, wo das Essen herkommt und unter welchen Bedingungen Menschen es herstellen.
(Quelle: Ulrich Gehring, Das Konstibuch, cocon Verlag 2014)

Ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz

Regionales, saisonales Einkaufen spart überflüssige Trans- portwege und somit CO2. Der Energieaufwand für Obst und Gemüse, das außerhalb der Saison angebaut und über weite Strecken transportiert wird, ist bis zu 100 Mal höher. Unse- re Produkte hier, an der Konstablerwache, sind direkt vom Bauern, vom Produzenten der Region. Ohne die gemeinsamen Ziele von Menschen aus der Stadt und vom Land hätten der „Konstimarkt“ und der Frankfurter Marktverein e.V. nicht existiert. Eine Fördermitgliedschaft gibt es schon ab 25 Euro im Jahr.